Wechselspannungs-Resonanzprüfsystem mit variabler Induktivität, Stahltankbauweise mit Umschalter

Wechselspannungsresonanzprüfsysteme mit variabler Induktivität (WRU) werden für die Werksprüfung von Mittel-, Hoch- und Ultrahochspannungskabeln verwendet. Sie nutzen die Resonanz zwischen dem kapazitiven Prüfobjekt und der induktiven Drossel des Prüfsystems, um eine kontinuierliche sinusförmige Hochspannung zu erzeugen. Durch das Stellen der variablen Induktivität der Drossel wird die natürliche Resonanzfrequenz des Prüfkreises auf die speisende Netzfrequenz 50/60 Hz abgestimmt. Wenn Drossel und Prüfobjekt als Reihenschwingkreis konzipiert sind, ergibt sich eine ideale sinusförmige Prüfspannung.
Die Drossel ist ölgekühlt in einem geschlossenen Stahltank installiert. Die Hochspannung wird über eine Durchführung durch den Stahltank nach außen geführt. Um bei niedrigerer Prüfspannung eine möglichst hohe Prüflingskapazität zu prüfen, hat die Drossel zusätzliche Spannungsanzapfungen. Die Umschaltung zwischen den Anzapfungen erfolgt über einen eingebauten Umschalter.

 

Anwendung

  • Für die Stückprüfung von Mittel-, Hoch- und Ultrahochspannungskabeln bis zu 400 kV Prüfspannung gemäß IEC 60502, IEC 60840 und IEC 62067 

Vorteile 

  • Niedriger Teilentladungspegel < 2 pC
  • Hoher Lastzyklus durch hervorragende Kühlungseigenschaften
  • Geringe Speiseleistung durch hohe Güte der Resonanzdrossel
  • Ideale sinusförmige Prüfspannung durch Reihenschwingkreis
  • Niedriger Geräuschpegel durch spezielle mechanische Konstruktion
  • Wartungsarmer Betrieb während der gesamten Lebensdauer des Prüfsystems

Technische Parameter/Systemtypen